Tiergestützte Therapie mit Hund

Hunde und andere Haustiere steigern unser Wohlbefinden und machen medizinische Therapien oft sogar überflüssig. So wundert es nicht, dass Tiere auch in der Therapie von behinderten Kindern eingesetzt werden.

 

Im Englischen spricht man dabei von ‚animal assisted therapy’, also von ‚tiergestützter Therapie’. Da eine solche Therapie nicht immer günstig ist und, trotz offensichtlich nachgewiesener Wirksamkeit, nicht von allen Krankenkassen bezahlt wird, unterstützt beschützerinstinkte e.V. Kinder, die eine tiergestützte Therapie dringend benötigen, die Eltern sie sich aber alleine nicht leisten können.
 

 

Wir sammeln Spenden oder suchen Paten für benachteiligte Kinder, um ihnen eine tiergestützte Therapie oder einen Therapieurlaub zu ermöglichen.

 

Gerade für Familien kann eine gemeinsame Zeit auf einem Therapiehof erholsam und heilend sein. Mütter von Kindern mit Behinderung werden entlastet und finden bei den Sozialpädagogen immer ein offenes Ohr. Noch wichtiger: die nichtbehinderten Geschwister erfahren auch mal die volle Aufmerksamkeit, dürfen mit den Hoftieren spielen oder Traktor fahren. 



ALEK ist eines dieser besonderen Kinder

Er leidet an einer Tetraspastik . Seine Motorik sowie seine Seh- und Hörfähigkeit sind schwer eingeschränkt.

Im Alter von knapp 1,5 Jahren war Alek auf dem Entwicklungsstand eines 5-monatigen Kindes. Alek erhält bis heute eine Vielzahl von Therapien, die ihm helfen sollen, mit seinen Einschränkungen besser zurechtzukommen. Diese Menge an Therapien führte dazu, dass Alek zeitweise alle Hilfeversuche verweigerte und therapiemüde wurde.

 

Aufmerksam gemacht durch einen Zeitungsartikel entschieden sich Aleks Eltern darum, ihr Kind tiertherapeutisch behandeln zu lassen. Sie brachten Alek auf den Geniushof, einer Einrichtung für tiergestützte Therapie, die von beschützerinstinkte e.V. unterstützt wurde.

 

Hier begann Alek seine Therapie mit Therapiehund Momo - mit durchschlagendem Erfolg. Verweigerte Alek noch bis vor Kurzem seine Therapien, freute er sich nun, von den Hunden begrüßt zu werden. Der Einsatz von Momo entspannt Alek und macht ihn so für seine Übungen aufnahmefähiger. Um etwa seine Kurzatmigkeit zu verbessern, wird Alek in Momos Brust/Bauchbereich gelegt und übernimmt so die regelmäßige und tiefe Atmung des Hundes.

 

Momo arbeitet dabei ganz aktiv mit Alek. Ein Aspekt der Therapie auf den Daniela Hahn, Therapeutin und Betreiberin des Geniushofs, besonders wert legt. So kann Alek in den Sitzungen seine Hände öffnen und schließen und weiß was seine Hände machen und wo sie sind. Leistungen, die auch schon für das Gehirn eines gesunden Menschen sehr anspruchsvoll sind.

 

Trotz dieser großen Fortschritte ist Aleks Therapie auf dem Geniushof noch nicht abgeschlossen. Es bleibt noch immer viel zu tun, um seine motorischen Schwächen und Wahrnehmungsschwierigkeiten zu verbessern.

 

Durch die Unterstützung von beschützerinstinkte e.V. wird Alek dafür in den Sommer- und Herbstferien im schleswig-holsteinischen Esgrus seine Therapie fortsetzen.

 

beschützerinstinkte e.V.freut sich Alek und seiner Familie helfen zu können und hofft, dass Alek auch weiterhin so gut vorankommt.

     



Unsere Therapiekinder bei der Arbeit

Ausbildung zum Therapiehund

 

Wir beteiligen uns an den Ausbildungskosten der Therapie- oder Assistenzhunde, um Menschen, insbesondere Kindern mit Behinderung, eine bessere Lebensqualität, schnellere Genesung und Hilfe im Alltag zu schenken.



Aktuelles

BESCHÜTZER werden?

Als gemeinnütziger Verein finanzieren wir uns ausschließlich durch Spenden. Wir brauchen also IHRE Hilfe.

Spendenkonto:

beschützerinstinkte e.V. 

Kontonummer: 372 64 64 4 

Bankleitzahl: 700 202 70 

IBAN: DE37700202700037264644 

SWIFT: HYVEDEMMXXX